Verfahrensordnung Mitgliedschaft, Aufnahme, Ausschluss Mitglieder

Verfahrensordnung Mitgliedschaft: Aufnahme, Abmahnung, Ausschluss

 

Verband der Berliner Bäderbesucher e.V. (VdBBB)

 

Präambel

Gemäß § 5 der gültigen Satzung können volljährige natürliche Personen und juristische Personen Mitglied im VdBBB werden.

Der VdBBB verpflichtet sich selbst, Mitgliedschaftsanträge, Mitgliedschaften und Mitgliedschaftsausschlussverfahren nach einer Verfahrensordnung zu gewährleisten.

 

Der VdBBB steht für Vielfalt.

 

Der VdBBB steht allen offen, unabhängig von Herkunft, Religion, sexueller Orientierung, Hautfarbe und Geschlechtsidentität.

 

Der VdBBB steht ausdrücklich gegen jede Art von Diskriminierung, gegen Rassismus, Sexismus, Antisemitismus und Homophobie

 

Die Regelungen in dieser Ordnung beziehen sich gleichermaßen auf Frauen, Männer, Trans- und Interpersonen.

Soweit in dieser Vereinsordnung im Zusammenhang mit Ämtern und Funktionen nur die männliche Bezeichnung verwendet wird, dient dies ausschließlich der besseren Lesbarkeit und Verständlichkeit der jeweiligen Regelung. Durch die Verwendung ausschließlich männlicher Bezeichnungen soll nicht infrage gestellt werden, dass jedes Mitglied Anspruch auf eine Anrede hat, die seinem Geschlecht entspricht, und dass der Zugang zu allen Ämtern allen Personen offen steht.

§ 1 Mitgliedsantrag

Der Antrag ist schriftlich postalisch oder per unterschriebenem Scan im E Mail Anhang zu stellen.

 

§ 2 Aufnahme

Laut §5 der Satzung entscheidet der Vorstand über die Aufnahme.

 

Grundsätzlich können alle in der Satzung § 5 genannten Personen einen Aufnahmeantrag stellen. Steht keiner der folgenden Gründe einer Aufnahme entgegen, erfolgt die Aufnahme zeitnah nach den Möglichkeiten des Vorstands. Der Vorstand arbeitet ehrenamtlich und es besteht kein Anspruch auf eine Aufnahme in einem vordefinierten Zeitraum. Die Aufnahme erfolgt schriftlich.

Gründe, die einer Aufnahme entgegenstehen, können unter anderem sein

 

A. Mitgliedschaft in einer politischen Partei oder Organisation die verboten wurde oder für die ein Verbotsverfahren eingeleitet wurde

 

B. Interessenkonflikt durch gleichzeitige Vertretung einer Organisation oder politischen Partei, deren Statuten, Satzungen oder Programme der Präambel entgegenstehen

 

C. Ausübung einer öffentlichen Position die der Satzung §2 A und C entgegensteht

 

D. Zugehörigkeit zu einer Organisation oder einem Betrieb, die einen Interessenkonflikt im Sinne der Wahrung von Vereinsinterna bedeutet

 

Wird ein Antrag auf Mitgliedschaft abgelehnt, erfolgt dies ohne Begründung. Dem abgelehnten Mitglied steht, laut Satzung §5, die Berufung an die Mitgliederversammlung zu.

 

§3 Ausschluss

Laut § 6 der Satzung kann ein Ausschluss nur aus wichtigem Grund erfolgen

 

Gründe sind vor allem

 

A. Täuschung über die in §2 dieser Verfahrensordnung genannten Aufnahmekriterien

 

B. Beitragsrückstände von mehr als zwei Monaten. Ein Mitglied kann vor Entstehung der Rückstände den Vorstand schriftlich um Stundung bitten

 

C. Verletzung satzungsgemäßer Pflichten

 

D. Vereinsschädigendes Verhalten

 

E. Verstöße gegen den Antidiskriminierungsgrundsatz

 

§4 Vereinsschädigendes Verhalten

 

Die Vertretung des VdBBB im Sinne der Satzung, § 10, 2 A und B, erfolgt durch Mitglieder nur, wenn diese gemäß Satzung, § 10, 2 C berufen wurden oder gemäß Satzung, § 9, D hierfür gewählt wurden. Die Berufung erfolgt durch den Vorstand schriftlich oder per E Mail um das Mitglied abzusichern bei der Wahrnehmung erweiterter Aufgaben und Vertretungen. Grundsatz:

 

Maßgeblich ist immer die Schwere der Schädigung im Einzelfall.

 

A. Wenn Mitglieder im Namen des VdBBB Handlungen tätigen oder als Inhaber von Positionen, die der Satzung § 2 A entgegenstehen, Aufgaben ausüben, die eine Interessenskollision darstellen

 

B. Wenn Mitglieder den Verein im Sinne der Satzung § 2 C vertreten und dabei gegen die Satzung § 3 verstossen oder einen anderen als den in der Satzung § 2 A genannten Zweck vertreten

 

C. Weitergabe von Passwörtern

 

D. Wiederholte Verstösse gegen den Kodex im Mitglieder Login Bereich der Webseite

 

E. Äußerungen im Namen des VdBBB, zum Beispiel in Sozialen Netzwerken, in Newslettern, E Mails etc., die gegen die Satzung, das Leitbild, die Präambel in dieser Verfahrensordnung oder andere Ordnungen des VdBBB wiederholt verstossen

Das Recht der freien Meinungsäußerung unter eigenem Namen ist damit nicht berührt.

 

F. Weitergabe von Vereinsinterna, insbesondere Mitgliederdaten, Interna aus Arbeitsgruppen (bisher Gründungsmitglieder genannt) zu Organisation, Maßnahmen etc.

 

G. Ausübung von Aufgaben und von Ämtern für die ein Mitglied weder laut Gründungsprotokoll vom 01.10.2017 noch zu einem späteren Zeitpunkt gewählt oder, je nach Zuständigkeit, weder vom Vorstand gemäß Satzung, § 10, 2 C berufen,noch gemäß Satzung, § 9 D von der Mitgliederversammlung gewählt wurde.

Es ist das Wesen eines Vereins, dass Mitglieder Aufgaben übernehmen. Diese sind zum Beispiel die Betreuung, Erarbeitung, Veröffentlichung, Durchführung etc. von Maßnahmen im Sinne des Vereinszwecks und die Kommunikation im Namen des VdBBB über Soziale Netzwerke, in Newslettern oder auf der Internetpräsenz des Vereins. Weitere Aufgaben können zum Beispiel die vorübergehende Vertretung des Vorstands durch Berufung gemäß Satzung sein oder im Auftrag des Vorstands Pressemitteilungen zu verfassen oder Maßnahmen vorzubereiten oder/ und durchzuführen.

 

Es erfolgt zukünftig, über einen Mitglieder Login Bereich auf der Webseite und gegebenfalls in einer Gruppe in Sozialen Netzweken, die Möglichkeit für alle Mitglieder, sich auszutauschen, Kontakte zu vermitteln, Maßnahmen anzuregen, zu organisieren etc.

 

Hierfür müssen den Mitgliedern Passwörter zugängig gemacht werden. Mitgliedern oder Mitgliedergruppen, die Passwörter erhalten, werden ausdrücklich bei Erhalt darauf hingewiesen, dass eine Weitergabe untersagt ist. Sämtliche Vereinsinterna, insbesondere Mitgliederdaten, sind nicht für diesen Mitgliederbereich bestimmt. Ein grundsätzlicher Verhaltenskodex wird im Mitglieder Login Bereich vorgegeben.

 

§ 5 Ausschlussverfahrensablauf

Der Ausschluss und gegebenenfalls Abmahnungen erfolgen grundsätzlich schriftlich, sofern möglich vorab per E Mail, durch den Vorstand.

 

A. Sofortiger Ausschluss

Wurde eine Mitgliedschaft unter absichtlicher Täuschung gewährt, erfolgt ein sofortiger Ausschluss.

 

 

B. Abmahnung

Erfolgt in allen anderen Fällen, die in dieser Ordnung genannt werden.

 

Eine Abmahnung wird vorab, sofern möglich, in einem Gespräch, telefonisch oder persönlich mit dem Mitglied besprochen. Ein Mitglied soll die Möglichkeit erhalten, sich zu erklären und eine Abmahnung abzuwenden. Dem Mitglied steht es frei, dieses Gesprächsangebot anzunehmen oder abzulehnen.

 

Kann die Abmahnung nicht abgewendet werden, erfolgt diese schriftlich mit Begründung. Die Abmahnung wird in der Mitgliedskartei verschlüsselt hinterlegt und ist nur dem Vorstand bekannt.

 

Eine Abmahnung gilt nach sechs Monaten als erledigt, wenn keine weiteren Verstösse erfolgen. Danach erfolgende Verstösse gelten als neu und müssen auch so geahndet werden.

 

Verstößt das Mitglied nach der Abmahnung erneut gegen die Mitgliedsordnung, erfolgt der Ausschluss aus dem Verein.

 

 

Ein Ausschluss ist die stärkste Maßnahme gegen ein Mitglied und soll mit Augenmaß erfolgen. Der Vorstand kann sich von Mitgliedern beraten lassen. Diese sind für eine Beratung vorab zur Geheimhaltung zu verpflichten. In Beratungen werden keine Mitgliederdaten oder Namen genannt, das Verhalten, welches zur Verhandlung über den Ausschluss führt, soll ohne Ansehen der Person beraten werden.

 

Das offizielle Abmahnverfahren soll erst eingeleitet werden, wenn vorherige, im Verein übliche Kommunikationswege genutzt wurden, um das Mitglied auf das Vereinsschädigende Verhalten hinzuweisen und das Mitglied dieses Verhalten nicht unterlässt.

 

Ein Anspruch auf Rückerstattung bereits gezahlter Mitgliedsbeiträge oder Spenden besteht nicht.

 

Wird ein Mitglied ausgeschlossen, steht dem Mitglied, laut Satzung § 6, die Berufung an die Mitgliederversammlung zu. Der Klageweg steht dem ausgeschlossenen Mitglied offen. Steht diese Vereinsordnung geltenden Gesetzen entgegen, gilt immer die gesetzliche Regelung.

 

 

Beschluss Vorstandssitzung 22.04.18